Do 25.09.2014

21:00 Uhr

LIVE on Stage: Camilla Talks To Trees, Nicolas Huart & Doc Foster Band


Camilla Talks To Trees

Carolin Nerger fängt die Gedanken ein, die sie bei Streifzügen durch den Wald umkreisen: Wilde Kreaturen, vom Himmel gefallene Steine und im Wind flüsternde Bäume, die von längst vergangenen Tagen berichten. Erzählungen ihres Großvaters und Fotos von damals werden in Melodien verpackt und konserviert, bevor sie langsam verblassen. Marcus Katscher bereichert die Vertonung dieser kleinen Geschichten. Mit Gitarre, Mandoline, Trommel und Melodica zeigen die beiden Leipziger, wie Träumereien und Erinnerungen klingen können. Gelegentlich werden sie dabei von Jakob Hummel (Doc Foster Band) und seiner Gitarre/Stimme unterstützt. Vielleicht auch dieses Mal?
Ihr Debütalbum „They are Whispering in the Wind“ erschien letztes Jahr, damit sich jeder ein Stück vom Traum nach Hause nehmen kann.

http://camillatalkstotrees.com/

Nicolas Huart

Der kanadische Songwriter Nicolas Huart ist seit 7 Jahren unterwegs. Nach einigen Jahren in Leipzig lebt er nun in Berlin. Er versteht es immer mehr seine Schöpfungskraft zu kanalisieren und auf einen romantischen Punkt zu bringen. Romantik, die sich mit dunklen Existenzialistenträumen paart und Geschichten über Abhängigkeit, Verlangen und Verlust hervorbringt.
Die perfekte Balance aus Verschrobenheit, Naivität und Tiefgang begründet Nicolas‘ interessantes musikalisches Schaffen. Derzeit tourt er mit seinen Freunden von der Doc Foster Band durch Deutschland, Frankreich und die Schweiz. Erfahrungen sammelte er in den letzten Jahren mit seiner Band Long Voyage, welche diverse EPs und das Album „Vertical“ (VÖ: 6/2013) veröffentlichte. Sein Solowerk umfasst bislang 3 Alben in französischer Sprache, eine englischsprachige EP und Kurzfilmmusik. Momentan arbeitet Nicolas an seiner vierten Platte.

http://www.thanksforthepostcard.com/artists/nicolashuart/

Doc Foster Band

Du kannst entweder in Popmagazinen oder Kulturprogrammen ein Konzert nach Geschmack auswählen und dann deinen Spaß haben. Wie jeden Abend. Oder, du gehst eine Straße weiter, biegst in eine abgefuckte Gasse und folgst den dumpfen Bässen und dem Gestank. Du folgst den Klängen. Klänge, die dich an Alice’s fette Raupe erinnern. Klänge, die dich hypnotisieren.
Sie führen dich in einen dampfenden Hinterhof. Dort findest du, was du nicht gesucht hast und schon gar nicht wolltest. Aber du bleibst, weil dein Puls diesen Rhythmus braucht. Weil du dich dieser Voodoo-Trash-Orgie schon längst nicht mehr entreißen kannst. Das ist der Sound, der zu diesem Film passt. Das ist die Doc Foster Band.
Hinter ihr stecken vier griechische Ex-Pornodarsteller. Morbide Ästhetik, psychedelischer Sound und ständige Maskerade. Ihr Konzept: Repulsion. Es ist ein audiovisuelles Experiment in eigener Sache – VHS, leiernde Gitarreneffekte und subversiver Humor – es ist der Soundtrack zu ihrem eigenen Karneval. Wo man in Bands schwimmt, sucht man nach Atollen. Leipzig hat die Doc Foster Band. In diesem Hinterhof wird nur gegrunzt und geschmatzt. Ekelhaft schön. Der Video-Release von „Loiterer“ (7″ Vinyl) bildet das Finale der ersten Staffel der Doc Tapes; eine Dokumentation über die Band und die Leipziger Indieszene.

Fortsetzung folgt. . .

http://music.docfosterband.com/album/voodoo-hypno-soundo


Eintritt: t.b.a. / t.b.a.


Kategorie: