Fr 07.10.2016

21:00 Uhr

Konzert: Kaltfront & Black Mastermind


 wagner-flakat-07-10

Kaltfront

Dresdner Punkrocklegende der 80er Jahre, 1986 bis 1990 / Re-Union 2005.

Entstanden 1986 in Dresden aus der Asche der Underground-Punkbands Paranoia und Suizid. In der Folgezeit erspielte man sich mit unzähligen Gigs in der gesamten ehemaligen DDR eine treue Fangemeinde. Da unter den damaligen Umständen in der DDR für Punkbands keine Möglichkeit bestand, Schallplatten zu veröffentlichen, nahm man Tapes auf und brachte diese im Fankreis in Umlauf. 1989 siedelten zwei Bandmitglieder in die BRD über. Damit war das vorläufige Ende der Band besiegelt. Im April 1990 gaben Kaltfront ihr Abschiedskonzert in der Dresdner „Scheune“ als Support der Toten Hosen.
Doch das Interesse an der Musik von Kaltfront ließ auch in den 90er Jahren nicht nach. Die alten Tapes wurden von einer neuen, jüngeren Punk-Generation kopiert und weiter verbreitet. 2000 veröffentlichte das kleine Label Rundling die LP „Live 1988“. Nachdem sie sich jahrelang anderen musikalischen Projekten gewidmet hatten, entschlossen sich die Kaltfront-Musiker 2005 wieder zusammen zu spielen. Nach einem unangekündigten „Überraschungsauftritt“ im Oktober, fand am 9. Dezember 2005 das gefeierte Reunionkonzert im Kurländer Palais in Dresden statt. Die Resonanz war überwältigend und auch die nachfolgenden Konzerte zeigten, dass Kaltfront nichts von ihrer Relevanz verloren haben.

http://www.kaltfront-dresden.de/

Kaltfront bei facebook

Black Mastermind

BLACK MASTERMIND – Kraftvoll, krachend und schwer verdaulich nehmen sich vier arme Irre ungefragt das Recht heraus, dem geprellten Homosapiens seinen letzten Rest an Würde zu bewahren. Schwitzend und selbstzerstörerisch wird hierzu den werten Zuschauern im Rampenlicht die eigene Sicht der Dinge unter permanentem Vollgas um die Ohren gepfeffert. Wahrlich kein Vergnügen für Misanthropen, doch eine absolut inspirierende Notwendigkeit für die zu Recht frustrierte Mehrheit. Brettharte Stromgitarren, nihilistische Melodien, donnernde Bässe und gnadenlose Drums verschmelzen auf der Bühne zu einem mitreißenden Überfallkommando, um dem Wahnsinn des Daseins einen gewaltigen Arschtritt zu verpassen. Empörend anschaulich zersetzen sie die Melancholie der Existenz und entgegnen ihr mit erhobenem Haupt.Vergleiche lohnen nicht. Deutscher Punk’n’Roll par excellence: Bitter, aufrichtig und unmissverständlich.

http://black-mastermind.blogspot.de/

Black Mastermind bei facebook


Eintritt: t.b.a. / t.b.a.


Kategorie: