Do 13.10.2016

20:00 Uhr

Konzert: Rohrer / Erdmann / Möbus / Coutois (Jazzmeile Thüringen)


Rohrer/Erdmann/Möbus/Courtois – „Album Eleven Songs About Real Utopia“

Daniel Erdmann – Saxophon
Frank Möbus – Gitarre
Vincent Courtois – Violoncello
Samuel Rohrer – Schlagzeug

Dieses Quartett setzt auf den reichhaltigen Schatz der jeweiligen musikalischen Erfahrungen seiner Mitglieder: Rocksounds, Jazzfeeling, Popmusik, Freie Improvisationen ebenso wie klassische Kompositionen – alles braut sich zusammen und führt klanglich organisch zu einer eigenwilligen stilistischen Synthese.

Daniel Erdmann spielt sein Saxophon in der ihm eigenen Vielfalt bei doch klarer Identität. Cellist Vincent Courtois wechselt ebenso so schnell von Bogen zu Pizzicato wie von Basslinien zur Melodieführung. Frank Möbus jagt seine Gitarre durch ein ganzes Arsenal von Effektgeräten zu sphärischen Klängen oder heulenden Rocksounds. Co-Leader Samuel Rohrer steuert einige einfallsreiche Kompositionen zum Bandrepertoire bei. Er behandelt sein Schlagzeug als weit mehr als nur rhythmisches als ein melodisches Instrument, das alle dynamischen Möglichkeiten auslotet und sich elastisch und stets punktgenau in den Bandklang einbringt.

Ulrich Steinmetzger schreibt zu dem neuen Album Eleven Songs About Real Utopiat:

Auf dieser wieder imponierenden und nun schon dritten CD schreiben Daniel Erdmann, Samuel Rohrer, Frank Möbus und Vincent Courtois ihre schweizerisch-französisch-deutsche Geschichte fort. Diese Band ist ein Glücksfall. Ihr Spektrum ist breit, es setzt auf Gemeinschaft und nicht auf das Selbstdarstellerische des Einzelnen. Es ist eine gute Nachricht, dass die Band ihr Konzept schlüssig weiterentwickeln konnte. Mal schwelgerisch schwebend, dann wieder enorm zupackend, immer wach und fintenreich und voll von musikalischem Raffinement lädt das in offene Räume ein, die ausgeschritten und bedachtsam gefüllt werden.

Die ersten beiden CDs hatten das Schwebende von Wolken im Titel als schöne Metapher für diese Klänge, in denen sich Komposition und Improvisation die Waage halten. Grunge-Einflüsse kann man ebenso hören wie ein kammermusikalisches Cello, auf- und abschwellende Gitarrenmorsezeichen ebenso wie ein emanzipiertes Schlagzeug als Melodieinstrument, das Saxofon kann Rhythmusfunktion übernehmen, aber auch erdig losgehen. Und vor allem spielt diese betörende Band nie am Hörer vorbei.

Nun geht es um reale Utopien und den Sound dafür. Es geht nicht darum, ob der nun Jazz, Rock, Pop oder moderne Klassik heißt. Das tritt hinter das Staunen über diese ausgreifende und doch konzise Musik zurück. Es zählt der Gruppenklang, der sich mit erstaunlicher Tiefenschärfe entfaltet, immer schlüssiger wird und in unverbrauchter Weise Stimmungen, Nuancen und Details zum Abheben bringt, ohne allerdings die
Bodenhaftung zu verlieren. Die Elastizität dieser mit Drive und Dramaturgie geknüpften Geflechte ist enorm, der Bandorganismus hat etwas Magisches.
Aufgerauter Impressionismus in einer unverwechselbaren Formensprache: Jeder der Beteiligten ist in diversen Kontexten als außergewöhnlicher Instrumentalist gefeiert worden. Diese Musik hat das zur Voraussetzung, ohne es ausstellen zu müssen. Sie definiert auf wundersame Art dieses Mehr, das nur gute Kunst zu erzeugen vermag, und muss sich dabei nicht aufdrängen, viel zu bewusst ist sie sich ihrer Mittel.

„Ungeahnte tonale Möglichkeiten“, bescheinigte ein Kritiker dem Debüt von 2011, ein anderer hörte „eigentümliche, bei aller Zartheit fesselnde Musik“ als „H.henflüge der verschiedensten Arten“, als „Ereignis“, als „enorm abwechslungsreiche  Gruppenverschränkungen. Erdig, detailprall, rockig, zeitgemäß.“ Der Hörer sei eingeladen, „sich von den coolen Songs das Herz wärmen zu lassen“. Exakt darum geht es.


Eintritt: 8€ / 10€


Kategorie: