Di 09.10.2018

19:15 Uhr

Jazzmeile: STANISLAW SLOWINSKI Quintet


Stanisław Słowiński Quintet

Stanisław Słowiński – skrzypce
Zbyszek Szwajdych – trąbka
Kuba Płużek – fortepian
Justyn Małodobry – kontrabas
Max Olszewski – perkusja

INFOS:
https://www.stanislawslowinski.pl

VIDEO:
https://www.stanislawslowinski.pl/video

Mit diesem Debütalbum reicht der polnische Jazzgeiger Stanislaw
Slowinski sieben eigene Kompositionen ein, die ganz im Zeichen der
osteuropäischen Jazz-Moderne stehen, wobei die nicht alltägliche
Besetzung zu im wahrsten Sinn des Wortes unerhörten Klangfarben führte.

Schließlich hört man Violine und Flügelhorn oder Trompete im Combo Jazz
nicht an jeder Straßenecke gemeinsam innerhalb einer Komposition bzw.
Improvisation. Letztere stehen auf „Landscapes Too Easy To Explain“ im
Übrigen eher im Hintergrund, denn Slowinski und Kompagnons legen Wert
auf Zudringlichkeit, gleichwohl ohne ihre anvisierte Hörerbasis zu
unterfordern. Darauf deuten allein schon die epischen Längen der Stücke
hin, doch selbige ergeben sich daraus, dass man ungeachtet sorgfältig
geschriebener Musik ausgiebig Raum für Freiform-Passagen hat.

Das Stegreif-Prinzip funktioniert vor dem recht deutlich festgelegten
Hintergrund bestens, und hinzu kommt eine nicht zu unterschätzende
Folk-Note, die slawische Wehmut versprüht. Selbstverständlich ist die
Geige das tonangebende Instrument, doch der Namengeber wäre nichts ohne
seine Mitstreiter, allen voran die Rhythmusgruppe.

Der junge Mann mag als Absolvent einer Schule seines Heimatlandes, die
gezielt auf das Studium des Jazz für Geiger abzielt, vielleicht ein
Renaissance im kleinen Rahmen lostreten, was dieses Instrument angeht,
das seit je ein Schattendasein unter den beliebtesten auch in dieser
Stilistik fristete. Die aufregenden Stücke dieses Einstands auf voller
Albumlänge dürften ihm dabei in die Hände spielen.

FAZIT:
Jazz in nicht unbedingt gewöhnlicher Besetzung mit spannend komponierten
Stücken, hoher Spielkultur und einem wie fürs Label gewohnt fabelhaften
Sound, der nach Kopfhörer schreit – „Landscapes Too Easy To Explain“ ist
dank zahleicher traditionell anmutender Melodien obendrein ein
Genre-Album mit hohem Eingängigkeitsfaktor. [Album bei Amazon kaufen]
Andreas Schiffmann (Info)

PRESS:
“All About Jazz“ [VII 2014]:

„(…)Maximizing the Audiofeeling Trio’s textural
and rhythmic potential, Słowiński’s personal aesthetic leant towards
progressive soundscapes.(…) His solo rendition of Seifert’s „Birds”
showed not only technical finesse but a bold approach to interpretation.(…)
Adam Baldych’s „Village Underground” was a stomping affair, with
Słowiński’s raw,
sawing improvisation jangling the nerves and setting the blood racing.


Eintritt: t.b.a. / t.b.a.


Kategorie: