Di 03.03.2020

19:00 Uhr

Jazzfrühling: THE TIPTONS SAXOPHONE QUARTET & DRUMS



Die vier Frauen aus den USA und der Schlagzeuger aus Österreich präsentieren ihr neues Album Wabi-Sabi

AMY DENIO alto sax, clarinet, voice

JESSICA LURIE soprano & alto & tenor sax, voice

SUE ORFIELD tenor sax, voice
TINA RICHERSON  baritone saxophone, voice

ROBERT KAINAR  drums, perkussion

Nach den Jubiläumstourneen 2018 (30 jähriges Bandbestehen) und 2019 (seit 25 Jahre in Europa auf Tour) wird erneut gefeiert:
Album Nummer 14 (!) erscheint am Markt.
Nach ausgiebiger west coast Tour im Januar 2020 wurden die neuen Kompositionen im Studio in Seattle verewigt und werden nun druckfrisch zur Tournee in Europa präsentiert.
Schon jetzt steht fest: Das Album „wabi-sabi“ (aus dem Japainschen: „Die Schönheit des Unperfekten“) – ein weiterer Meilenstein im Schaffen der Tiptons – wird sein Publikum erreichen, zumal sich die Band mit jeder Tournee konträr zu ihren Bestandsjahren frischer und energetischer denn je anhört

Bandgeschichte

Im Herbst 1988 gründete Amy Denio ein Frauen-Saxophon-Quartetts und nach dem Tode Billy Tiptons im Jahr 1989 wurde der Name „Billy Tiptons Memorial Saxophon Quartet“ ins Leben gerufen. Der Name erinnert an Billy Tipton, eine Saxophonistin die in den 1920er Jahren ihre Karriere als Mann beginnen musste um die nötige Akzeptanz in der damaligen Musikwelt zu bekommen und zeitlebens diese Rolle beibehielt und unrückbar ihrer Passion gefolgt ist.

Das nunmehrige TIPTONS SAXOPHONE QUARTET & DRUMS spielt unvergessliche Konzerte, vereint einen Stilmix von Micro-Big Band bis Gospel, Bluegrass bis Balkan, Whimsical Jazz bis Nocturnal Funk und Free Jazz und gilt alleine schon deswegen als einzigartiger in der internationalen Musiklandschaft.

Die Bandmitglieder
kommen aus New York, Seattle, Portland, Eau Claire und Salzburg – trägt mit ihrer einzigartig Stimme zum Bandsound bei.
Amy Denio (alto sax, clarinet, voice) komponiert für Tanz, Film und Multimedia Projekte; sie ist weltweit mit den unterschiedlichsten Projekten auf über 50 Tonträgern zu hören. Als Autodidaktin hat sie sich den urtümlichen, unmittelbaren Zugang zur Musik bewahrt; ihre Stimmakrobatik gilt als einzigartig in der Musiklandschaft. Jessica Lurie (soprano, alto and tenor sax and voice) verschmilzt in ihrem Spiel die Einflüsse aus Jazz, Osteuropäischer Musik, Funk und der freien Improvisation. Tina Richerson (baritone saxophone and voice) ist eine Meisterin des Bepop und schafft wunderbare Mikro-Big Band Arrangements für die Band. Sue Orfield (tenor sax, voice) ist gefragte Saxophonistin in den angesagten Blues und Country Bands der USA. In Kombination mit ihrer Liebe zu Jazz, Rock, Funk and Bluegrass hat sie ihren außergewöhnlichen Stil entwickelt. Robert Kainar, begleitet die Band seit 2008 am Schlagzeug und Perkussion. Auch er kann auf die Mitwirkung auf mehr als 50 Tonträgern verweisen. Die Erfahrungen aus seinem bunten internationales Musikerleben (von Orchesterarbeit, über Theaterproduktionen, Jazz, World, Neue Musik bis zu Soloprojekten) verleiht der Band die jeweils passende Farbtönung.

Die aktuellste Prssestimme:

More than 30 years along, the Tiptons Saxophone Quartet and Drums are sounding better than ever. Inspired by countless memorable collaborations with musicians from around the world, this group is setting a high bar for arrangements and compositions featuring multiple horns and voice. Their powerful, confident sound combines jazz and classical music with funk and folk music from the broad reach of humanity. Abe Beeson, KNKX Seattle Public Radio (1/2020)

Deutsche Pressestimmen
……. lustvolles Vergnügen und hinreißende Leidenschaft………. Michael Scheiner, Mittelbayrische
…………die spielerischen Improvisationen, die Gestaltung des Musikbildes und die unbeschwerte Art dem Publikum gegenüber zeigen, dass die MusikerInnen ihr Handwerk in den gemeinsamen 30 Jahren perfekt erlernt und aufeinander abgestimmt haben……….. Marc Lüthi , Schaffhausener Tagblatt
……….Weltmusik ist es, ein Schmelztiegel der Rhythmen und Sounds, in dem sich die Kulturen vereinen, ohne sich darin selbst zu verlieren……… Diana Maute, swp
……….wenngleich es immer auch Anklänge an Kletzmer, an afro-amerikanische Rhythmen – an New Orleans sowieso- gibt, über allem steht das Gefühl eines weit entwickelten Avantgard Jazz, der alles zusammen hält und fügt und dem Abend seinen unvergleichlichen Drive gibt………. Beate Baum, Dresdener Tagblatt


Eintritt: 8 € Ermäßigt / 12 €


Kategorie: