Di 26.04.2016

20:00 Uhr

Jazzfrühling mit MATS GUSTAFSSON – The THING


t26-04-2016-Mats-Gustasson-a71f99c5

MATS GUSTAFSSON – The THING

Mats Gustafsson – sax
Ingebrigt Håker Flaten – b
Paal Nilssen-Love – dr

 

 

 

Aufgrund der wilden Mischung aus Jazz, Noise, Avantgarde-Rock und Punk, wird die Musik von The Thing als Garagen-Jazz, bzw. Impro-Punk bezeichnet. Die Band, deren Musiker aus Schweden und Norwegen kommen, wurde im Jahre 2000 gegründet und wuchs schnell heran zu einer der erfolgreichsten und produktivsten Jazz-Trio’s die die Welt bereist.
The Thing traten auf mit Gästen wie Joe McPhee, Ken Vandermark, Otomo Yoshihide, Jim O’Rourke, Thurston Moore, Terrie Ex, Peter Evans and Neneh Cherry.

Mit leidenschaftlichen Fans aus der Rock, Noise und Jazz Community im Rücken, haben The Thing ihre Musik auf neue, kompromisslose Ebenen gehoben und ihre zentrale Rolle in der Welt der zeitgenössischen independent Musik gefestigt.
The Thing: ein Kraftwerk, das keine Stromzufuhr zur Energiegewinnung benötigt, die, in Form von vielen kleinen Schweißperlen, zu hundert Prozent biologisch abbaubar ist. The Thing: Körperkunst auf höchstem, die Physis und die Artistik forcierendem
Niveau. In der Stadtwerkstadt, diesem Spielort, an dem im Normalfall dem Noise gehuldigt wird, etabliert The Thing einen ungewohnten Ton – aber auch
wieder einen perfekt zur Umgebung passend. Ein schillerndes, schier grenzenlos
intensives Konzert.
Von Andreas Fellinger

Wolf Biermann nannte eines seiner Alben einmal Eins in die Fresse, mein Herzblatt. So klingen auch The Thing, wenn Gustafsson im Verein mit Bassist Ingebrigt Haker Flaten und Schlagzeuger Paal Nilssen-Love den besagten Duke Ellington oder Alfie’s Theme meuchelt. Das freut sogar Leute, die sonst bei Jazz gleich an Satans älteste Schwester denken müssen

High energy! Wenn Mats Gustafsson,Ingebrigt Håker Flaten und Paal Nilssen-Love aufs Pedal treten, bleibt keine Batterie leer. Und selbst wenn das Trio akustisch, also mikrofonisch unverstärkt und auf engstem Raum in der Linzer Stadtwerkstatt auftritt, geht von der Wucht ihres Jazz kein Gramm verloren.
Nimmt uns mit auf eine Tour de Force über Stock und Stein und Rock und Roll.
Das Ding, das große Ding  funktioniert, banal beobachtet, so: Mats bläst wie verrückt ins monströse Baritonsaxo-
fon, vereinzelt auch in kleiner Verwandte davon; Ingebrigt strapaziert die Kontrabasssaiten, bis man sich um sie sorgt;
Paal trommelt sich die Seele aus dem Leib und damit in die Musik hinein, wild und präzise zugleich.

http://freistil.klingt.org/index.html


Eintritt: 7 € (erm.) / 10 €


Kategorie: